Hyper V Server auf Dell 1950 installieren

Das Einrichten eines Hyper V Server ist schon recht einfach geworden – wenn man die richtigen Downloads und die richtigen „Schalter“ findet. So hat es jedenfalls bei mir gut funktioniert:

Server Hardware
Ich habe mich für den DELL™ PowerEdge™ 1950 III-Rack-Server entschieden, mit dem besseren Perc 6i Plattencontroller und einem Raid 1 Array mit 2 Near-Line-SAS-Platten mit je 500 GB. Dieser ist hardwaremäßig auf Virtualisierung vorbereitet. Jede andere, für Virtualisierung vorbereitete Hardare würde es wohl auch tun, aber bei dieser DELL-Konfiguration habe ich bisher ein gutes Gefühl.

Hyper V Server herunterladen
Zuerst konnte man den Hyper V, durch installieren einer „Rolle“ im Microsoft Server 2008, aktivieren. Der Microsoft Server konnte als Vollinstallation oder als Core-Installation (ohne graphisches Interface und damit mit wenig Ballast und höherer Sicherheit) vorliegen. Einfacher und lizenzsfrei ist es aber, die kostenlose Installationssoftware für einen Hyper-V-Server vom Microsoft-Server herunterladen und diese ISO-Datei dann auf eine DVD zu brennen (>1.1GB).

Hyper V Server installieren
ACHTUNG: auf dem Dell 1950 musste im BIOS noch die Hardware-Virtualisierung auf enabled gestellt werden, sonst gibt es später einen Hypervisor-Fehler beim Zugriff von der Vista-Konfigurationskonsole!

Von der gebrannten DVD den jungfräulichen Server (Dell 1950) booten und den Hyper-V-Server installieren. Dann den Hyper-V-Server starten und als Administrator anmelden, Password vergeben und sich über 2 karge DOS-Windows wundern!

Das eine DOS-Fenster ist leer bis auf den DOS-Prompt das andere Fenster zeigt die Hyper-V Konfiguration. Hier den Server den passenden Namen vergeben und am besten in eine bestehende Domäne (z.B. vom SBS 2003) geben, das soll die weitere Vorgehensweise vereinfachen. In der Workgroup soll es zwar auch gehen, aber dafür müssen noch extra Einstellungen auf dem Client-PC gemacht werden die ich nicht probiert habe.

Hyper-V Server konfigurieren
Da der Hyper-V-Server keine weitere Konfigurationsmöglichkeit bietet, muss die Konfiguration von einem Client-PC durchgeführt werden. Microsoft unterstützt hier nur einen Vista-Client (oder einen anderer Windows Server 2008 in der Vollinstallation), Windows XP geht da nicht mehr!

Hierfür muss auf dem Client-PC das Microsoft Remoteserver-Verwaltungstools für Windows Vista (32 Bit, Link für 64 Bit Vista) installiert werden (z.B. nach C:\hvremote\). Diesen Download-Ordner freigeben für späteren Zugriff vom Hyper-V-Server.

Vorbereitung für die Remote Verwaltung
Da die Remote-Verwaltung so noch nicht lauffähig ist, müssen noch aufwendige DOS-Konfigurationen auf dem Server und Firewall-Einstellungen auf dem Vista-Client gemacht werden. Das wird zum Glück vereinfacht durch ein geschriebenes Script vom Microsoft-Programmier JHOWARD. Im Download-Bereich findet ihr das Script und die Dokumentation.

Das Script HVRemote.wsf auf den Vista-PC herunterladen und ein DOS-Fenster mit Administrator-Rechten öffnen.

Das geht ganz einfach, indem man die Windows-Taste drückt und im Startmenüsuchfeld cmd eingibt. Jetzt mit dem rechten Mausklick auf das cmd.exe-Icon gehen und Als Administrator ausführen auswählen.

Hier dann mit dem DOS-Kommando „cd \hvremote“ in das Download-Verzeichnis wechseln und das Script aufrufen mit cscript hvremote.wsf /mmc:enable starten.

Nun muss das Script noch auf dem Hyper-V-Server installiert werden. Da der Hyper-V-Server sich, bei mir, nicht vom Client-PC ansprechen ließ musste ich auf dem Hyper-V-Server das DOS-Kommando net use t: \\Client-PC-Name\hvremote * /user:domain\username bemühen. Dann das Script HvRemote.wsf mit dem copy-Befehl vom gemappten Laufwerk (t:) auf den Hyper-V-Server kopieren (auch in ein vorher erstelltes Verzeichnis c:/hvremote).

Zum Ausführen des Scriptes muss der Hyper-V-Server in der Domäne angemeldet sein. Dafür habe ich meinen Usernamen über den Punkt 4 der Hyper-V-Konfiguration als Administrator hinzugefügt, den Administrator abgemeldet und mich in der Domäne auf dem Hyper-V-Server angemeldet.

Dann dieses Script auf dem Hyper-V-Server im Verzeichnis c:\hvremote ausführen mit
cscript hvremote.wsf /add:domain\user.

Neue Server auf dem Hyper-V-Server konfigurieren
Wenn bis jetzt alles geklappt hat, lässt sich auf dem Vista-Client unter Systemsteuerung/Verwaltung die Hyper-V-Konfiguration aufrufen und neue virtuelle Server einrichten.

Viele Wege führen nach Rom und der oben beschriebene Weg führte, bei mir jedenfalls, zum Hyper-V-Server der jetzt einen neuen Windows Small Business Server 2008 hosten soll und evtl. noch Platz (und Leistung?) für einen SQL-Server bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.