WordPress Plugin WPtouch für iPhone-Darstellung

Blogs die mit WordPress verwaltet werden, können jetzt auch auf Touch-Smartphones wie iPhoneTM, iPod touchTM, AndroidTM oder BlackBerry StormTM angenehm dargestellt werden. Hierfür gibt es das Plugin WPtouchTM. Nach der Installation des Plugins wird auf den Smartphones, und nur hier, die Blogeinträge in der Darstellung optimiert. Hier ein Screenshot vom iPhone.

Tipp: Screenshot auf dem iPhone  mit Home-Button und gleichzeitigen, kurzen drücken des Einschalters erzeugen. Die Screenshots werden dann im Foto-Archiv abgelegt.

Windows-Lautstärke ändern mit Tastatur-Kürzel und Maus

3RVX Lautstärke auf WindowsPC[Edit] Windows-Notebooks und multimedia Windows-Tastaturen haben oft spezielle Tasten für die Einstellung der Lautstärke. Bei vielen Notebooks wird auch ein zusätzliches Programm installiert, welches die Änderung der Lautstärke auf dem Bildschirm anzeigt. Bei Desktop-PC’s fehlt diese Möglichkeit und auch die Standard-Tastatur bietet keine Sondertasten. Als Programm kann ich daher 3RVX von Matt Malensek empfehlen. Das Programm 3RVX_2.5.msi herunterladen und die Installation starten.

Im Infobereich mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol des 3RVX klicken und in den Einstellungen im Register Allgemein „Mit Windows starten“ klicken. Die Lautstärke kann durch [WIN] + [Mausrollrad hoch] und [WIN] + [Mausrollrad runter] geregelt werden. In den Hotkey-Einstellungen kann aber auch jede andere (Tastatur-)Kombination festgelegt werden. Ich habe noch zusätzlich [WIN] + [+] bzw. [WIN] + [-] festgelegt.

Bei Youtube gibt es sogar ein (englischsprachiges) Video hierzu:

 

Rundreise durch Südwestengland Devon-Cornwall

Für eine Rundreise durch Südwestengland kann man auf vorgeplante Reiserouten zugreifen. Diese Reiseroute wurde geplant durch den Anbieter British-Link-Tours. Ein Mietwagen kann vom Anbieter mitgebucht werden. Es muss nur noch ein Flug bzw. Fähre hinzugebucht werden. Die angezeigte Route startet und endet am Flughafen Heathrow.

Rundreise Südengland, Cornwall auf einer größeren Karte anzeigen

Knigge für iPhone-Besitzer

Nicht jeder hat ein iPhone. Nicht jeder will ein iPhone. Aber die, die es haben, sollten sich auch manchmal in Demut üben. Daher hier der Link auf eine Stern-Kolumne. Das gilt natürlich auch für alle anderen Smart-Phones Besitzer.

E-Mail-Signatur auf dem iPhone/iPod anpassen

E-Mail-Signaturen sollten für den Empfänger grundlegende Kontaktinformationen enthalten. Bei ausgehenden Mails auf dem iPhone/iPod wird in der Grundeinstellung der Text „Von meinem iPhone gesendet“ angehängt. Das ist für den Empfänger nicht immer hilfreich. So wird die Standard-Signatur geändernt:

  1. auf dem Home-Bildschirm auf „Einstellungen“ tippen
  2. hier die Option „Mail, Kontakte, Kalender“ tippen
  3. auf „Signatur“ tippen und den gewünschten Text eingeben

Alpincenter in Wittenburg

Anlässlich unserer Weihnachtsfeier 2009 wurde das Alpincenter in Wittenburg besucht. Für solche Events ist die Skihalle bestens geeignet und bietet dafür spezielle Angebote für Firmen.

Am frühen Nachmittag gab es daher erst einmal eine zünftige Brotzeit mit Glühwein, der auch noch gut schmeckte. Anschließend ging es zur Einkleidung mit schwarzer Skihose und oranger Skijacke, wohl ein Tribut an den niederländischen Eigentümer. Als Schuhe gab es erst einmal weiche Snowboardschuhe für alle, da erst einmal die Winterolympiade auf dem Animationsprogramm stand. Hier wurden dann kleine Spiele, unter Anleitung eines Animateurs, im Kinderbereich der Skihalle veranstaltet.
Danach wurden die Snowboardschuhe gegen Skischuhe gewechselt, und die Carving-Ski in Empfang genommen. In der Skihalle standen dann 2 Skilehrer für die mutigen Anfänger zur Verfügung. Die restlichen Mitarbeiter wärmen sich im Restaurant am Kaffee bzw. Jagertee oder machen einen Sparziergang in der Halle. Da in der Woche nicht viel Los war, konnten die Nicht-Skifahrer mit dem Sessellift nach oben fahren um dann einen Blick durch die Fenster auf die Quad-Bahn oder auf den flachen Übungshang werfen.

Ski-Team der ID-SYSTEC-Gruppe

Am Abend gab es dann ein, besser als erwartetes, Büffet. Die Bedienung war dazu noch freundlich und zuverlässig. Zusammendfassend ein sehr schöner Tag für ein Firmenevent! Man kann nur hoffen, dass die Skihalle am Wochenende mehr Besucher hat, damit sie lange überlebt und die Qualität nicht darunter leidet.

Der Sessellift in der Skihalle

Kontaktformular cforms II für WordPress

Diese Webseite wurde mit WordPress erstellt. Diese Paket wird von meinem Webhoster HostEurope angeboten und kann unter [Administration > Webhosting > {Paketname} > Skripte > Webanwendungen] automatisch installiert werden. Damit wird die Installation eines CMS-Paketes leicht gemacht.

Als Plug-in für das Kontaktformular verwende ich cforms II, welches mit meinem Vertrag WebPack M 2.0 bei HostEurope gut zusammenarbeitet.

Damit ein versenden des Kontaktformulars funktioniert, muss eine Einstellung im Administrationsbereich bei HostEurope durchgeführt werden:

Unter [Administration > Webhosting > {Paketname} > Skripte > Skript-Einstellungen]  muss eine Standard-E-Mail-Adresse festgelegt werden, über die das Kontaktformular Mails versenden kann:

Mailadresse-Kontaktformular-Hosteurope

Webhoster gewechselt

Ich habe meinen Domain-Provider gewechselt. Der Vertrag WebPack M 2.0 bei HostEurope erlaubt den Einsatz von eigenen Programmen (PHP/Ruby/Python und eigene CGI-Skripte) und bietet 2 MySQL-Datenbanken für 2,99€/Monat. Dadurch ist es jetzt auch möglich, ein CMS-System aufzusetzen, welche oft mit einer SQL-Datenbank arbeiten. Ich habe mir einige CMS-Systeme angeschaut (TypoLight, Joomla!) und bin dann bei WordPress „hängengeblieben“, da dieses bei HostEurope vorinstalliert ist und durch wenige Klicks aktiviert wird.

Hyper V Server auf Dell 1950 installieren

Das Einrichten eines Hyper V Server ist schon recht einfach geworden – wenn man die richtigen Downloads und die richtigen „Schalter“ findet. So hat es jedenfalls bei mir gut funktioniert:

Server Hardware
Ich habe mich für den DELL™ PowerEdge™ 1950 III-Rack-Server entschieden, mit dem besseren Perc 6i Plattencontroller und einem Raid 1 Array mit 2 Near-Line-SAS-Platten mit je 500 GB. Dieser ist hardwaremäßig auf Virtualisierung vorbereitet. Jede andere, für Virtualisierung vorbereitete Hardare würde es wohl auch tun, aber bei dieser DELL-Konfiguration habe ich bisher ein gutes Gefühl.

Hyper V Server herunterladen
Zuerst konnte man den Hyper V, durch installieren einer „Rolle“ im Microsoft Server 2008, aktivieren. Der Microsoft Server konnte als Vollinstallation oder als Core-Installation (ohne graphisches Interface und damit mit wenig Ballast und höherer Sicherheit) vorliegen. Einfacher und lizenzsfrei ist es aber, die kostenlose Installationssoftware für einen Hyper-V-Server vom Microsoft-Server herunterladen und diese ISO-Datei dann auf eine DVD zu brennen (>1.1GB).

Hyper V Server installieren
ACHTUNG: auf dem Dell 1950 musste im BIOS noch die Hardware-Virtualisierung auf enabled gestellt werden, sonst gibt es später einen Hypervisor-Fehler beim Zugriff von der Vista-Konfigurationskonsole!

Von der gebrannten DVD den jungfräulichen Server (Dell 1950) booten und den Hyper-V-Server installieren. Dann den Hyper-V-Server starten und als Administrator anmelden, Password vergeben und sich über 2 karge DOS-Windows wundern!

Das eine DOS-Fenster ist leer bis auf den DOS-Prompt das andere Fenster zeigt die Hyper-V Konfiguration. Hier den Server den passenden Namen vergeben und am besten in eine bestehende Domäne (z.B. vom SBS 2003) geben, das soll die weitere Vorgehensweise vereinfachen. In der Workgroup soll es zwar auch gehen, aber dafür müssen noch extra Einstellungen auf dem Client-PC gemacht werden die ich nicht probiert habe.

Hyper-V Server konfigurieren
Da der Hyper-V-Server keine weitere Konfigurationsmöglichkeit bietet, muss die Konfiguration von einem Client-PC durchgeführt werden. Microsoft unterstützt hier nur einen Vista-Client (oder einen anderer Windows Server 2008 in der Vollinstallation), Windows XP geht da nicht mehr!

Hierfür muss auf dem Client-PC das Microsoft Remoteserver-Verwaltungstools für Windows Vista (32 Bit, Link für 64 Bit Vista) installiert werden (z.B. nach C:\hvremote\). Diesen Download-Ordner freigeben für späteren Zugriff vom Hyper-V-Server.

Vorbereitung für die Remote Verwaltung
Da die Remote-Verwaltung so noch nicht lauffähig ist, müssen noch aufwendige DOS-Konfigurationen auf dem Server und Firewall-Einstellungen auf dem Vista-Client gemacht werden. Das wird zum Glück vereinfacht durch ein geschriebenes Script vom Microsoft-Programmier JHOWARD. Im Download-Bereich findet ihr das Script und die Dokumentation.

Das Script HVRemote.wsf auf den Vista-PC herunterladen und ein DOS-Fenster mit Administrator-Rechten öffnen.

Das geht ganz einfach, indem man die Windows-Taste drückt und im Startmenüsuchfeld cmd eingibt. Jetzt mit dem rechten Mausklick auf das cmd.exe-Icon gehen und Als Administrator ausführen auswählen.

Hier dann mit dem DOS-Kommando „cd \hvremote“ in das Download-Verzeichnis wechseln und das Script aufrufen mit cscript hvremote.wsf /mmc:enable starten.

Nun muss das Script noch auf dem Hyper-V-Server installiert werden. Da der Hyper-V-Server sich, bei mir, nicht vom Client-PC ansprechen ließ musste ich auf dem Hyper-V-Server das DOS-Kommando net use t: \\Client-PC-Name\hvremote * /user:domain\username bemühen. Dann das Script HvRemote.wsf mit dem copy-Befehl vom gemappten Laufwerk (t:) auf den Hyper-V-Server kopieren (auch in ein vorher erstelltes Verzeichnis c:/hvremote).

Zum Ausführen des Scriptes muss der Hyper-V-Server in der Domäne angemeldet sein. Dafür habe ich meinen Usernamen über den Punkt 4 der Hyper-V-Konfiguration als Administrator hinzugefügt, den Administrator abgemeldet und mich in der Domäne auf dem Hyper-V-Server angemeldet.

Dann dieses Script auf dem Hyper-V-Server im Verzeichnis c:\hvremote ausführen mit
cscript hvremote.wsf /add:domain\user.

Neue Server auf dem Hyper-V-Server konfigurieren
Wenn bis jetzt alles geklappt hat, lässt sich auf dem Vista-Client unter Systemsteuerung/Verwaltung die Hyper-V-Konfiguration aufrufen und neue virtuelle Server einrichten.

Viele Wege führen nach Rom und der oben beschriebene Weg führte, bei mir jedenfalls, zum Hyper-V-Server der jetzt einen neuen Windows Small Business Server 2008 hosten soll und evtl. noch Platz (und Leistung?) für einen SQL-Server bietet.